MOI des gesamten Schlägers
Der Begriff MOI wird im Golfbereich z.Z. für zwei unterschiedliche Dinge benutzt:
MOI des Schlägerkopfes und MOI des gesamten Golfschlägers

Was also ist der Unterschied ?

Das MOI des Gesamtschlägers beschreibt das Trägheitsmoment des gesamten Schlägers bei der Rotationsbewegung. Der dabei gebrauchte Begriff MOI-harmonised Golfschläger (auch MOI-matched oder MOI-matching genannt) bezieht sich auf den gesamten Golfschläger (nicht nur auf den Kopf) in Verbindung mit allen Schlägern eines Satzes, welchem alle mit einem einheitlichen Trägheitsmoment gebaut werden. Diese Schläger schwingen sich, trotz unterschiedlicher Schlägerlänge alle gleich.

Bisher werden Golfschläger nach einem einheitlichen Drehmoment, was in der Golf-Welt verwirrenderweise Schwunggewicht genannt wird, gebaut z.B. Herren D0 oder Damen C7. Hierbei fühlen sich alle Schläger gleich schwer an, wenn man sie ca. 20 Zentimeter kürzer greift und einfach nur horizontal ausgestreckt hält, genau wie es eine "Schwunggewichts-Waage" (besser: Drehmomentwaage) macht. Es handelt sich hierbei um eine rein statische Messung.








Diese Baumethode berücksichtigt nur das Drehmoment, jedoch in keiner Weise die Dynamik des Schwungs und das Schwunggefühl. Nach der Definition des Schwunggewichts wird nur das Gewichtsverhältnis von Griff zu Schlägerkopf gemessen. Dabei spielt es keine Rolle ob der Schläger 400 gr oder 4 kg wiegt. Beide Schläger in diesem Beispiel können das gleiche Schwunggewicht haben, aber definitiv bringt kein Golfer einen Schläger mit 4 kg Gewicht zu irgendeinem runden Golfschwung. Jedem Golfer sind die Unzulänglichkeiten dieser Baumethode hinreichend aus eigener Erfahrung bekannt:






Alle Schläger im Satz müssen unterschiedlich beschleunigt werden. Je länger die Eisen werden um so mehr kommt der Golfer an seine spielerischen Grenzen.

Bei den MOI-harmonised Golfschlägern von WalkGolf werden alle Schläger im Set mit einem einheitlichen Trägheitsmoment gebaut. Alle Schläger fühlen sich beim Schwung gleich an - unabhängig von der Schlägerlänge. Alle Schläger werden zu „Lieblingsschlägern“. Der Golfer hat keine Angst mehr vor den langen Eisen. Alle Schläger im Set bieten den gleichen Spielkomfort und das gleich Schwungverhalten. Beim „Waggle“ mag man vielleicht noch einen kleinen Unterschied bei den Eisen spüren, jedoch nicht mehr beim richtigen Schwung.


Und noch ein Wort zu Schlägern mit gleichlangen Schäften: Haben diese nicht das einheitlichste MOI ? 


Ja, Schläger mit gleicher Schaftlänge, gleichem Kopfgewicht und gleicher Kopfform haben das gleiche MOI, aber der Loftunterschied alleine bringt in keiner Weise die gewünschten Spiel-Entfernungsunterschiede. Hierfür braucht es auch unterschiedliche Schlägerkopfgeschwindigkeiten und diese erreicht man über unterschiedliche Hebelarme bzw. Schlägerlängen. Diese unterschiedlichen Schlägerlängen beeinflussen aber wiederum das MOI, wodurch alle Eisen im Schwunggewichtssatz unterschiedlich zu schwingen sind und  die langen Eisen für die meisten Golfer unspielbar werden. Darum werden bei einem MOI-Satz die Schaftlängen und Kopfgewichte so auf einander abgestimmt, dass die gewünschten, unterschiedlichen Schlägerkopfgeschwindigkeiten mit identischer Schwungenergie erreicht werden können.
Schwunggewichtswaage
Hat nicht fast jeder Golfer einen „Lieblingsschläger“ und mag andere Schläger nicht so sehr ?
Bleibt das Eisen #3 oder #4 nicht häufig unbenutzt im Bag weil es zu schwer zu spielen ist ?
menu
Walk Golf - Banner